Texturkomponenten und Polfiguren

Röntgenbeugung für die Bestimmung der Verteilung kristallographischer Orientierungen

In der Materialwissenschaft werden Texturkomponenten für die Verteilung kristallographischer Orientierungen einer Probe verwendet. Eine Probe in der diese Orientierungen willkürlich sind, zeigt demnach auch willkürliche Texturkomponenten auf. Sofern die kristallographischen Orientierungen nicht willkürlich sind, sondern bevorzugte Anordnungen aufzeigen, dann besitzt die Probe schwache, starke oder mittelstarke Texturkomponenten. Der jeweilige Grad hängt von der prozentualen Anzahl von Kristallen ab, welche die bevorzugten Orientierungen besitzen. Texturkomponenten können bei fast allen modernen Werkstoffen beobachtet werden und haben einen großen Einfluss auf die jeweiligen Materialeigenschaften. Texturkomponenten werden häufig mittels "Polfiguren" wiedergegeben. Hierbei wird eine spezifische kristallographische Achse (oder Pol) jeder repräsentativen Anzahl von Kristalliten in einer stereografischen Projektion aufgezeichnet, gemeinsam mit Anordnungen entsprechend der Materialverarbeitung. Die "rocking curve" ist eine kurze Polfigur in einer kristallographischen Anordnung, bei der die Profilbreite einen Gütefaktor für den Texturgrad darstellt.

Systeme

  TTRAX III
Weltweit leistungsfähigstes θ/θ hochauflösendes Räntgendiffraktometer mit Diffraktionsarm auf gleicher Ebene
    RAPID II
XRD-System mit gewölbter Imaging-Plate (IP) und mit besonders großem Blendendurchmesser. Wahlweise mit Drehanode oder versiegelter Röhre als Röntgenquelle
   
  Ultima IV
Hochleistungsfähiges Mehrzweck-XRD-System für breitgefächerte Anwendungen von Forschung & Entwicklung bis zur Qualitätskontrolle
    SmartLab
Hochentwickeltes und hochauflösendes XRD-System mit Guidance Expertenbetriebssoftware