10-Tages-Datenreproduzierbarkeit des optimierten Mini-Z Schwefelanalysegerätes mittels 1 ppm Conostan-Dieselstandards ultraniedriger Schwelfelkonzentration

Der Druck auf die petrochemische Industrie, niedrige Schwefelgehalte in allen Treibstoffarten zu zertifizieren, wird immer größer. Der Hauptgrund für diese strengeren Auflagen ist, negative Folgen für die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Derzeitige Richlinien erlauben einen maximalen Schwefelgehalt von 15 ppm, mit zukünftiger Entwicklungstendenz eher in Richtung 5 ppm. Diese neuen Zertifikationsbereiche werden als "ultraniedrig" bezeichnet. Das Mini-Z Analysesystem für Schwefel von Rigaku ist ein spezialisiertes Instrument zur beständigen Ermittlung der untersten Quantifizierungsgrenze von Schwefel bis zu 1 ppm.

Die nachfolgenden Daten in Tabelle 1 zeigen die Reproduzierbarkeit und die Stabilität des Mini-Z Schwefelinstrumentes von Rigaku bei der Analyse eines Conostan-Dieselstandards von 1 ppm über 10 Tage hinweg. Jede Analyse wurde unabhängig voneinander bereitet, mit Durchführung der Analysen in dynamischer Abfolge.

Tag
Schwefel (1 ppm)
1
0.9
2
1.1
3
0.8
4
1.0
5
0.8
6
1.2
7
1.0
8
0.9
9
0.9
10
0.8
Durchschnitt
1.0
Standardabweichung
0.115


Tabelle 1

Wie in Tabelle 1 aufgezeigt, besitzt das Mini-Z Schwefelanalysesystem einen hohen Präzisionsgrad und eine hohe Stabilität für die Analyse von Diesel über 10 aufeinanderfolgende Tage.