Messungen von Sammelproben: Papier

Pulverröntgendiffraktometer eignen sich insbesondere für Sammelproben, sofern die Probenvorbereitungstechniken dementsprechend angepasst werden. Im Falle von Proben in flächiger Form, wie Papier oder Filmschichten, können Beugungsmuster ganz ohne Winkelfehler erhalten werden. Die Probenvorbereitung wird in Abbildung 1 erläutert: (1) Die Probe wird entsprechend der Aluminiumprobenhalterung zurechtgeschnitten, (2) die Probe und die Probenhalterung werden zusammengesetzt, und (3) die Probe und deren Halterung werden auf dem Proben-Clip angebracht. Sofern die Probe fest sowie dick genug ist, kann sie auch direkt und ohne Aluminiumprobenhalterung auf den Proben-Clip angebracht werden.


Abb. 1: Vorbereitung des flachen Probenmaterials

Abbildung 2 zeigt das Röntgenbeugungsmuster zweier Papiertypen (Zeitschrift, weißer Umschlag). Offensichtlich beinhalten beide Probentypen Zellulose, die Hauptkomponente von Papier. Jedoch beinhalten beide Typen darüberhinaus noch andere Materialien, wie Tonmineralien (z.B. Kaolinit), Kalziumkarbonat (Kalzit, Aragonit) und Titandioxid (Rutil, Anatasepigment), wie sie üblicherweise in der Oberflächenbehandlung von Papier zum Einsatz kommen.


Abb. 2: Röntgenbeugungsmuster von Papier

Betriebsbedingungen:

MiniFlex600 (F.F Röhre 40 kV, 15mA), Detektor: D/teX Ultra, Spaltbedingungen: DS = 1.25°, SS = 8 mm, RS = 13 mm, Soller-Spalt (Austritt/Einfall): 5°, Höhenbegrenzung des Eintritts-Spaltes = 10 mm

Messbedingungen:

Scanreichweite: 2θ = 5 ~ 55°, Schrittweite: 0.02°, Scangeschwindigkeit: 20° / min. (ca. 3 min)


2012 wird eine weitere Version zur MiniFlex Serie kompakter Geräte zur Röntgenstrukturanalyse hinzugefügt. Das neue MiniFlex fünfter Generation ist ein Universal-Röntgendiffraktometer, das qualitative und quantitative Analysen polykristalliner Materialien durchführen kann. Das MiniFlex ist ab jetzt in zwei Ausführungen lieferbar: Ausgestattet mit einer 600 Watt Röntgenröhre ist das MiniFlex 600 doppelt so leistungsfähig wie andere vergleichbare Geräte. Somit wird es möglich, schnellere Analysen und eine allgemein verbesserte Leistungsfähigkeit zu erzielen. Der MiniFlex 300 arbeitet mit einer 300 Watt Röntgenröhre und beansprucht so keinen externen Luftkühler. Jedes Modell wurde entwickelt, um maximale Flexibilität in einem möglichst kompakten Gerät zu gewährleisten. Read more...