Analyse von Pt, Rh und Pd in wiederverwerteten Katalysatoren

Die Messungen von Pt, Rh und Pd in wiederverwerteten Katalysatoren in der Autoindustrie wird mittels der Fundamentalparameter (FP) Methode aufgezeigt.

Hintergrund

Gebrauchte Katalysatoren werden gesammelt und zur Rückgewinnung der Edelmetalle Pt, Rh und Pd wiederverwertet. Typischerweise wird hierfür der gesamte Wabenstrukturkern entfernt und zu feinem Pulver zermahlen. In Pulverform können die Edelmetalle dann entweder extrahiert oder zur Raffinierung weiterverkauft werden.

Der Wabenstrukturkern ist für gewönhlich keramischer Natur und enthält Kombinationen der Elemente Al, Si, Fe, Zn, Sr, Zr, La und Ce. Einige Kerne können dabei unter Umständen auch aus einer Edelstahl-Wabenstruktur bestehen und würden so einen höheren Eisenanteil mitsamt anderer Metalle bedingen. Katalysatormaterialen können darüberhinaus auch einen hohen Pb-Anteil beinhalten, insbesondere in Gegenden in denen bleihaltiges Benzin noch immer verwendet wird. Da all diese Matrixelemente in unterschiedlichen Anteilen vorliegen können, bietet die Fundamentalparametersoftware mitsamt Abgleichsbibliothek direkte Analysen pulverförmiger Katalysatorkerne ohne den Bedarf umfassender Kalibrierstandards.

Fordern Sie diesen Bericht als PDF-Kopie an.


Rigaku bietet Ihnen das neue NEX QC+ EDXRF Analysegerät für anspruchsvollere Anwendungen von Elementaranalysen oder für Situationen, in denen die Analysezeit oder die Probendurchsatzleistung entscheidend sind. Mit Hilfe von Detektortechnologie der nächsten Generation auf Siliziumbasis wird am NEX QC+ eine deutlich verbesserte Auflösung der Elementsignale und Zählstatistiken erreicht. Dadurch können überlegene Kalibrierungen und Messpräzisionen selbst für schwierigste Messungen erlangt werden. Read more...