Vergleich der Techniken wellenlängendispersiver mit energiedispersiver Röntgenfluoreszenz

Die wellenlängendispersive Fluoreszenztechnik (siehe Graph in rot - Primini) besitzt eine herausragende Auflösung und Empfindlichkeit, besonders im Vergleich zur alternativen, energiedispersiven Fluoreszenzmethode (siehe Graph unten in blau - "EDX"). Die Abbildung unten zeigt ein Beispiel für das hohe Auflösungsvermögen der Wellenlängentechnik im Bereich von Titan- (Ti-KA) und Barium- (Ba-LA) Überlappungen mit zwei charakteristischen Peaks. Die Unterscheidung von amorpher Streustrahlung aus dem Energiepeak derselben Region kann so gewährleistet werden.

wavelength-dispersive fluorescence technique

Die höhere Empfindlichkeit bei der Bestimmung von Spurenelementen aus dem Hintergrund mit der Wellenlängentechnik wird in der Abbildung unten dargestellt. Hier werden die Peaks für Fluor (F-KA), Eisen (Fe-LA) und Natrium (Na-KA) im Wellenlängenscan detektiert, gehen dabei jedoch im Hintergrund des Energiescans komplett verloren.
 increased sensitivity in determining trace level elemental content from the background noise



priminiDas Primini Biofuel von Rigaku eignet sich für Analysen von Phosphor in Biodiesel für EN14214 und ASTM D6751. Es wurde optimiert für die Detektion von P, S und Cl im sub-ppm-Bereich und bietet einen simplen Betrieb ohne chemische Probenbehandlung. Eine einfache Probenvorbereitung und Arbeitsvorgang machen es möglich, dass auch technisch ungeschultes Personal das System bedienen kann. Eine Heliumatmosphäre wird in der Spektroskopiekammer aufrechterhalten und eine Versiegelungsfolie trennt die Probenkammer von der Spektroskopiekammer ab, um die Röntgenröhre sowie das Spektrometer vor eventuell ausfließendem Öl durch Proben zu schützen. Read more about Primini Biofuel...