Bestimmung des Schwefelgehaltes in Biokraftstoff mittels Primini Biofuel

Die Unterschiede im Additiv-Verhältnis von ETBE oder Ethanol spielen bei der Roentgenfluoreszenz der Analyseergebnisse von Schwefel aufgrund der verschiedenen Sauerstoffgehalte in Biokraftstoffen eine entscheidende Rolle. Dieses Beispiel stellt eine neu entwickelte Methode zur Korrektur dieser Auswirkungen mithilfe der Röntgenstreuung von Proben vor.

Hintergrund

Der Schwefelgehalt in Kraftstoff wurde aufgrund von Umweltgesichtspunkten und wegen der schädlichen Einflüsse auf Fahrzeugmotoren stets reduziert. Der Schwefelgehalt in Benzin- und Dieseltreibstoffen wurde in Europa seit 2009 auf 10 ppm reguliert.

Andererseits hat der Verbrauch von nichtfossilen Treibstoffen wie Bioethanol und Biodiesel in jüngerer Zeit stets zugenommen, zusätzlich zur effektiveren Nutzung konventioneller, fossiler Treibstoffe auf Kohlenwasserstoff-Basis. Beides stellen Maßnahmen gegen die globale Erderwärmung und für das Entstehen einer Gesellschaft im Kreislauf der natürlichen Ressourcen dar.

Bei der Produktion von Bio-Benzin gibt es zwei Arten von Bio-Kraftstoffen; bei einem Typ wird ETBE (Ethyl tert-Butyl Ether) zugesetzt, synthetisiert aus Ethanol und Isobuten, bei dem anderen Typ wird zum Benzin direkt Ethanol zugesetzt. ETBE wird zum Beispiel als Benzin-Zusatzstoff in Deutschland und Frankreich genutzt, während in den Vereinigten Staaten für gewöhnlich Ethanol zum Benzin zugesetzt wird.

Fordern Sie diesen Bericht als PDF-Kopie an.


Das Primini Biofuel von Rigaku eignet sich für Analysen von Phosphor in Biodiesel für EN14214 und ASTM D6751. Es wurde optimiert für die Detektion von P, S und Cl im sub-ppm-Bereich und bietet einen simplen Betrieb ohne chemische Probenbehandlung. Eine einfache Probenvorbereitung und Arbeitsvorgang machen es möglich, dass auch technisch ungeschultes Personal das System bedienen kann. Eine Heliumatmosphäre wird in der Spektroskopiekammer aufrechterhalten und eine Versiegelungsfolie trennt die Probenkammer von der Spektroskopiekammer ab, um die Röntgenröhre sowie das Spektrometer vor eventuell ausfließendem Öl durch Proben zu schützen. Read more...