Analyse von Blei in Spuren in TiO2 Pulvern für Anwendungen in der Kosmetikbranche

Die umweltschädlichen Auswirkungen von Schwermetallen in Spuren begründen eine Vielzahl gesetzlicher Beschränkungen. Diese ersetzen früher zulässige Grenzbestimmungen für diese Komponenten in unterschiedlichen Produkten. Röntgenfluoreszenzanalysen werden für Prozess- sowie Qualitätskontrollen und in anderen Bereichen bereits eingehend genutzt. Hierbei können qualitative und quantitative Analysen schnell und zerstörungsfrei ausgeführt werden. Fortschritte in Fundamentalparametermethoden und die Nutzung von SQX-Analyseprogrammen zur Berechnung semi-quantitativer Werte aus qualitativen Analyseergebnissen, ganz ohne Bedarf an Standards, nehmen dabei stetig zu. Als ein Besipiel kann die Bestimmung von Blei in Spuren in einem TiO2 Pulver genannt werden, ein Pigment das zur Einstellung des gewünschten Farbtons in vielerlei Kosmetika genutzt wird. Drei unterschiedliche Kosmetik-Proben wurden mittels Al-Ring in Presslinge mit einem Druck von 20 Tonnen verpresst und am ZSX Primus II XRF-Spektrometer von Rigaku vermessen. Die Messbedingungen werden in Tabelle 1 aufgelistet.


Measurement conditions


Table 1: Messbedingungen

Ein Scan der Pb-Lα1 Linie wurde mittels Cu-Primaerstrahlenfilter zur Verbesserung des Pb-Signals relativ zum Strahlenhintergrund durchgeführt. Der Scan wird in Abbildung 1 dargestellt.


scan of the Pb-Lα1 line performed


Abbildung 1

Tabelle 2 zeigt die komplette SQX-Analyse für die drei Proben. Aus der Spurenanalyse von Pb in diesem Material wird ersichtlich, dass die Ergebnisse sowohl schnell als auch einfach, ganz ohne den Bedarf an Standards erhalten werden können.


full SQX analysis for the three samples


Tabelle 2: SQX-Ergebnisse


Das ZSX Primus von Rigaku ermöglicht schnelle quantitative Bestimmungen bedeutender und weniger bedeutender chemischer Elemente, von Beryllium (Be) bis Uran (U) in verschiedensten Probentypen mit minimalen Standards. Read more about Rigaku ZSX Primus...