Fehleranalysen mithilfe des wellenlängendispersiven Röntgenfluoreszenzspektrometers ZSX Primus von Rigaku und SQX standardfreier Analyse

Fehleranalysen können eine Reihe analytischer Techniken zur Bestimmung von Fehlerquellen umfassen. WDXRF hat sich dabei als sehr hilfreiche Methode bei der Fehleranalyse bewiesen, da die elementare Zusammensetzung bei der Bestimmung unterschiedlicher Fehlerarten von zentraler Bedeutung sein kann. Mithilfe der heute modernen, semi-quantitativen Methoden, die gänzlich ohne Elementarstandards ausgeführt werden, können Analysen sowohl schnell als auch einfach betrieben werden.

Als ein Beispiel analysierten wir die Schmutzablagerung in einem Wasserkühler, möglicherweise die Ursache für das Versagen eines Röntgeninstrumentes in unserem Labor. In diesem Beispiel wurden nur 2 Gramm der Pulverprobe für die Analyse erhalten. Die Probe wurde mittels Trocknung und Platzierung in einer Kunststoffzelle analysiert, wobei ein Prolenfilm als Oberflächenanalysefenster genutzt wurde (siehe Abbildung 1).

sample was prepared by drying and placing it into a plastic sample cell with Prolene film

Abbildung 1

Die Probe wurde dann auf das Primus WDXRF System von Rigaku aufgebracht und die Messung wurde in einer Vakuumatmosphäre ausgeführt. Zur Analyse wurde das standardfreie SQX Programm mitsamt EZ Scanroutine genutzt. Das Fenster für den EZ Scanaufbau mitsamt anschaulicher Darstellung der fünf Kriterien zur Durchführung von semi-quantitativen Elementaranalysen, können Abbildung 2 entnommen werden.

sanalysis was done using Rigaku's standardless program

Abbildug 2

Die Elementardaten der analysierten Schmutzablagerung kann Tabelle 1 entnommen werden.

v

Tabelle 1: Fehleranalyse einer Schmutzablagerung

Die hohe Elementarkonzentration sowohl von Kupfer als auch von Zink deuten auf die zunehmende Schädigung einer Kupferwasserleitung am Instrument hin.

Wie dem Beispiel entnommen werden kann, können die XRF-Daten Hinweise darüber geben, wo ein Fehler stattgefunden hat oder noch stattfinden wird. Die Methode kann somit zur Instandhaltung von Instrumenten sowie zur Vorhersage von Problemen in einem Prozess vor einem Fehler entsprechend hilfreich sein.


Das ZSX Primus von Rigaku ermöglicht schnelle quantitative Bestimmungen bedeutender und weniger bedeutender chemischer Elemente, von Beryllium (Be) bis Uran (U) in verschiedensten Probentypen mit minimalen Standards. Read more...