Schwefelanalyse in Rohöl und in Treibstoffen mit hoher Schwefelkonzentration mittels WDXRF gemäß ASTM D2622-10

Dieses Anwendungsbeispiel erläutert die quantitative Analyse von Schwefel hoher Konzentration in Rohöl, Dieseltreibstoff und Rückstandsheizöl gemäß ASTM D2622-10 am ZSX Primus von Rigaku, einem wellenlängendispersiven Röntgenfluoreszenz (WDXRF)-Spektrometer.

Hintergrund

Rohöl ist der Rohstoff für verschiedene Ölprodukte und enthält Schwefel typischerweise in Konzentrationsbereichen von 0.5 Massen% bis 5.0 Massen%. Rückstandsheizöl und Diesel hoher Schwefelkonzentration werden hauptsächlich in Kesseln und Brennern, landwirtschaftlichen Maschinen, und Schienenfahrzeugen für den Fernverkehr, wie Diesellokomotiven mit großen Motoren, genutzt.

Schwefelverbindungen in Erdöl führen zu einer Reihe schädigender Einflüsse wie Umweltverschmutzung, Metallkorrosion und Katalysatorabrieb. Deshalb wird die Schwefelkonzentration in Rohöl und Diesel hoher Schwefelkonzentration in der industriellen Ölverarbeitung bei Raffinerie- und Produktionsprozessen stets überwacht und kontrolliert.

Die Röntgenfluoreszenz (XRF)-Spektrometrie wird aufgrund der einfachen Probenvorbereitung für die quantitative Analyse von Schwefel in Rohöl sowie in Treibstoffen hoher Schwefelkonzentration, inklusive Bunkeröl, genutzt. Bei der XRF-Analyse von Öl werden die Proben einfach in Flüssigkeitsküvetten eingebracht. Andere komplizierte Behandlungsvorgänge, wie chemische Zersetzungsprozesse oder Verdünnungen, werden nicht benötigt. Zusätzlich wird die Gesamtschwefelkonzentration mit der XRF-Analyse erhalten.

Fordern Sie diesen Bericht als PDF-Kopie an.


Das ZSX Primus von Rigaku ermöglicht schnelle quantitative Bestimmungen bedeutender und weniger bedeutender chemischer Elemente, von Beryllium (Be) bis Uran (U) in verschiedensten Probentypen mit minimalen Standards. Read more about Rigaku ZSX Primus...