Analyse von silikatischen Gesteinen mittels Fusionsmethode

Die Analyse von silikatischem Gestein mittels Fusionsmethode und ZSX Primus III+ WDXRF Spektrometer wird demonstriert.

Hintergrund

Das ZSX Primus III+, ausgestattet mit einer 3 kW Rh Röntgenröhre, wurde bei Messungen sowohl von Neben- als auch von Spurenelementen verwendet. Jede der Spurenelemente wurden zur Verbesserung der Detektionsgrenzen mit einem Primärpartikelfilter gemessen. Die Matrixkorrekturkoeffizienten (Alphas) zur Matrixkorrektur wurden mittels integrierter Fundamentalparametersoftware berechnet. Der Glühverlust wurde als Gleichgewichtskomponente in die theoretisch bestimmten Alphas eingerechnet.

Als Referenzproben für die Berechnung standen 14 zertifizierte Referenzmaterialien (Certified Reference Materials, CRM's) der Japanischen Bundesbehörde für Rohstofffragen (Geological Survey of Japan, GDJ) zur Verfügung. Die Standards bestehen aus alkalischen bis sauren vulkanischen Gesteinen. Der Konzentrationsbereich von SiO₂ in diesen CRM's bewegt sich zwischen 43.6 und 76.8 Masse-%. Die vollständig getrockneten (2 Stunden bei 105 °C) Proben wurden mittels Flux mit einem Verhältnis von 1:2 mittels Fusionsmaschine verschmolzen.

Fordern Sie diesen Bericht als PDF-Kopie an.


Rigaku ZSX Primus III+ delivers rapid quantitative determination of major and minor atomic elements, from oxygen (O) through uranium (U), in a wide variety of sample types — with minimal standards. Read more...

Ask for more info